Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

ReiseClub D GmbH & Co KG

Auf Grundlage gesonderter Vereinbarung nimmt der Kunde teil am "Deutsche Reise Premium Club Programm" der Reiseclub D GmbH & Co.KG oder einem von dieser eingeschalteten Dritten. Für die "Deutsche Reise Premiumclub-Kunden" (nachfolgend auch "Vertragskunde") genannt, gelten - ergänzend zu den Bestimmungen über die Erbringung einer Vermittlungsleistung gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutsche Reise Touristik GmbH - die nachfolgend benannten Bedingungen/Erläuterungen ergänzend:


  1. Deutsche Reise Premium Plus Club

    Der Vertragskunde wird unabhängig von der Buchung konkreter Reiseleistungen Mitglied im "Deutsche Reise Premium Club". In diesem Fall erbringt und hält die Gesellschaft Reiseserviceleistungen ("Reiseserviceleistungen") vor, die durch Zahlung des monatlichen Serviceentgeltes pauschal abgegolten werden.
    Bei den Serviceleistungen handelt es sich insbesondere um die (1) "Best-Preis-Garantie", die (2) "Rabattierung auf das Serviceentgelt", die (2) Auslandskrankenversicherung sowie eine (3) Reisenotrufversicherung, den (4) Newsletter „Deutsche Reise Kompakt“ und (4) Aufstellungen des aktuellen Reisewertkontos, (5) kostenfreie telefonische Reiseberatung und das (6) Reisewertbonusprogramm zur Berücksichtigung entstandener Reisewerte gemäß Ziffer 4. Auf die ANLAGE dieser Bedingungen, aus denen sich (ggf. weitere) Vergünstigungen für Vertragskunden ergeben, wird verwiesen.

  2. Abschluss, Dauer und Kündigung

    Der Servicevertrag zwischen dem Kunden und der Gesellschaft wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Der Abschluss des Servicevertrages bedarf keiner bestimmten Form. Er kann mündlich, telefonisch, schriftlich, per Fax, per E-Mail oder über das Internet abgeschlossen werden.Der Servicevertrag zwischen dem Kunden und der Gesellschaft wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Der Abschluss des Servicevertrages bedarf keiner bestimmten Form. Er kann mündlich, telefonisch, schriftlich, per Fax, per E-Mail oder über das Internet abgeschlossen werden.

    Mit dem Zustandekommen dieses Servicevertrages ist noch keine konkrete vertragliche Verpflichtung des Kunden hinsichtlich eines konkreten Buchungsauftrags für Reiseleistungen verbunden.

    Die vorliegenden Geschäftsbedingungen sind während der gesamten Laufzeit des auf Dauer angelegten Servicevertrages Grundlage konkreter Buchungsaufträge, soweit diese Geschäftsbedingungen im Rahmen des Abschlusses des Vermittlungsvertrages nach den gesetzlichen Bestimmungen wirksam vereinbart wurden. Es bedarf keiner Erneuerung dieser Vereinbarung bzw. eines Hinweises der Gesellschaft auf deren Geltung im Rahmen konkreter Buchungsaufträge während der Laufzeit dieses Vertrages.

    Der Reiseservicevertrag kann durch den Kunden jederzeit mit einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Schluss des auf den Zeitpunkt der Kündigung folgenden Kalendermonats gekündigt werden. Die Kündigung hat schriftlich per Brief, Fax oder E-Mail zu erfolgen. Durch die Kündigung bleiben die Rechte und Pflichten aus nicht abgewickelten konkreten Reisebuchungen, insbesondere auch diesbezügliche Reiserücktritts- und Widerrufsrechte des Kunden unberührt.

    Das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vermittlungsvertrages aus wichtigem Grund bleibt für die Gesellschaft und den Kunden unberührt.

    Die vorstehende Kündigungsregeln berühren grundsätzlich Rücktritts-, Kündigungs- und Widerrufsrechte des Kunden gegenüber den vermittelten Leistungsträgern nicht.

  3. Abgeltung der Clubleistungen/Serviceleistungen

    Die vorgenannten Clubleistungen als vertragliche Leistungspflichten der Gesellschaft werden durch die durch Zahlung des monatlichen Serviceentgeltes durch den Vertragskunden pauschal abgegolten.

  4. Serviceentgelt, Reisewerte
    1. Die Gesellschaft erhebt für Kunden mit Bezug von Serviceleistungen keine gesonderten Provisionen für die Vermittlung von Pauschalreisen und anderen Leistungen, soweit sich aus der als ANLAGE beigefügten Übersicht etwas anderes nicht ergibt.
    2. Mit Abschluss des Vertrages und anschließender Zahlung des Serviceentgelts erwirbt dieser Kunde neben einem Anspruch auf verschiedene ergänzende Reiseserviceleistungen zugleich "Reisewerte".
    3. "Reisewerte" haben keinen Marktwert, sind grundsätzlich nicht übertragbar und dürfen nicht verkauft werden.
    4. Der Anspruch der Gesellschaft auf das monatliche Serviceentgelt ist unabhängig von der tatsächlichen Inanspruchnahme konkreten Services und der Erteilung von Vermittlungsaufträgen im Einzelfall. Das monatliche Serviceentgelt beinhaltet die jeweils gültige gesetzliche Mehrwertsteuer. Der Kunde erteilt der Gesellschaft bis auf Widerruf die Berechtigung, das Serviceentgelt per Bankeinzug abzubuchen.
  5. Reisewertkonto
    1. Die Gesellschaft richtet für den Kunden ein Reisewertkonto ein, welches den aktuellen, durch Zahlung des Serviceentgelts entstehenden Reisewert dokumentiert. Die monatlichen Serviceentgelte werden dem Reisewertkonto als "Reisewert" gutgeschrieben.
    2. Unter der Voraussetzung,

      aa.
      dass es zur Buchung einer Pauschalreise durch Vermittlung der Gesellschaft oder einem von dieser benannten Dritten kommt und

      bb.
      dass es für die Gesellschaft zu einer Vergütung in Form einer Vermittlungsprovision des Leistungsträgers und damit Egalisierung der Reisewertanrechnung kommt (dazu nachfolgend unter Ziffer 3) und

      cc.
      dass der Anspruch auf Anrechnung von Reisewerten nicht nach den gesetzlichen Vorschriften verjährt ist,

      steht dem Kunden gegen die Gesellschaft mindestens in Höhe der Provisionierung der Gesellschaft ein Anspruch auf Anrechnung der erworbenen Reisewerte auf den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zu. Ein Anspruch auf Anrechnung von Reisewerten über den Betrag hinaus, den die Gesellschaft ihrerseits als Provision erhält, besteht nicht.
    3. Netto-Preis-Modell

      Eine Egalisierung in vorgenanntem Sinne scheidet grundsätzlich aus bei Reisen, die nach dem sogenannten "Netto-Preis-Modell", d.h. ohne Provisionierung des Reisevermittlers (z.B. Buchung von Linienflügen) zustandekommen. Die Gesellschaft wird den Kunden jeweils vor der Buchung über die Möglichkeit und den Umfang der Berücksichtigung des Reisewertes informieren.

    4. ticket fee und Serviceleistungen

      aa.
      Die Gesellschaft erhebt kein Entgelt für bestimmte Serviceleistungen, die nicht "Clubleistungen" sind, von Vertragskunden, wenn und soweit diese den ihnen obliegenden Vertragspflichten ordnungsgemäß nachkommen. Bearbeitungspauschalen können aber im Einzelfall erhoben werden, wenn dies mit dem Kunden vereinbart ist.

      bb.
      Zusätzlich kann die Gesellschaft Bearbeitungspauschalen erheben oder durch eingeschaltete Dritte (insbesondere die Deutsche Reise Touristik GmbH) erheben lassen, wenn auf deren Entstehung im Rahmen des Angebotes der Gesellschaft hingewiesen wird (z.B: Visa und entsprechenden Unterlagen, für die Vornahme von Umbuchungen, für die Hinterlegung von Reiseunterlagen am Abflughafen u.ä.). Dies gilt insbesondere bei der Vermittlung von Linienflügen, Charterflügen und sonstigen touristischen Leistungen, bei denen die vermittelten Leistungsträger nach sogenannten netto-Preis-Modellen keine Provisionen an Reisevermittler leisten. Des weiteren kann die Gesellschaft für den Vermittlungsvorgang selbst eine Bearbeitungspauschale erheben lassen, wenn sich dies aus der als ANLAGE beigefügten Preisliste ergibt.

    5. Reisewerte, Verwendung, Antrag

      aa.
      Bei einer Verrechnung nach Maßgabe Ziff. 5) b wird jeweils auf die zeitlich ältesten Reisewerte zurückgegriffen.

      bb.
      Die Barauszahlung nicht verrechneter Reisewerte ist ausgeschlossen, es sei denn, die Barauszahlung erfolgt im Rahmen der Verrechnung von Reisewerten auf den Reisepreis einer Reisebuchung über die Deutsche Reise Touristik GmbH, Dortmund. Dies gilt insbesondere auch für den Fall, dass Reisewerte bis Vertragsbeendigung nicht verrechnet wurden.

      cc.
      Die Barauszahlung zur Anrechnung gebrachter Reisewerte muss beantragt werden. Der Antrag ist zu stellen nach Durchführung der Reise, für die die Auszahlung verrechneter Reisewerte begehrt wird. Hierzu wird dem Kunden ein Antragsformular (Anweisung) übersendet.

      dd.
      Reisewerte, die an den Kunden bar ausgezahlt wurden, ohne, dass die Anrechnungsvoraussetzungen gemäß oben Ziff. 5) b vorlagen oder bei denen die Anrechnungsvoraussetzungen nachträglich ganz oder teilweise – beispielsweise durch Stornierung der Reise – wieder entfallen sind, sind an die Gesellschaft zurückzuzahlen. Der Rückzahlungsbetrag wird nach Zahlungseingang bei der Gesellschaft als Reisewert dem Reisewertkonto des Vertragskunden wieder gutgeschrieben und steht ihm zur Verrechnung nach oben Ziff. 5) b wieder zur Verfügung.

      ee.
      Reisewerte stehen dem Vertragskunden nach Kündigung des Vertrages weiterhin zur Anrechnung auf den Preis einer über die Deutsche Reise Touristik GmbH, Dortmund, gebuchten Reise zur Verfügung und können dann ausnahmsweise auch an Dritte abgetreten werden.

    6. Anwendung Reisewerte

      Eine Berücksichtigung von Reisewerten erfolgt grundsätzlich durch eine Anrechnung auf den vom Kunden zu zahlenden Reisepreis. Die Gesellschaft kann hiervon abweichen, wenn eine Verrechnung aufgrund der Zahlungsmodalitäten des vermittelten Leistungsträgers (z.B. Direktinkasso bei Kunden) ausscheidet.

  6. Verjährung, Aussetzung
    1. Der Anspruch auf Anrechnung von Reisewerten unterliegt der gesetzlichen, dreijährigen Verjährung.
    2. Auf Antrag des Kunden kann der Leistungsbezug bis zu sechs Monaten, durch besondere Vereinbarung auch länger, jeweils durch schriftliche Vereinbarung ausgesetzt werden. Die Aussetzung des Leistungsbezuges hat zur Folge, dass Kunde und Gesellschaft für die Dauer der Aussetzung von ihren vertraglichen Pflichten befreit sind, d.h. der Kunde zahlt kein Serviceentgelt und die Gesellschaft stellt dem Kunden keine Reiseclubleistungen zur Verfügung. Die Verrechnung von Reisewerten ist erstmals in dem zweiten, auf das Ende des Aussetzungszeitraumes folgenden Monat möglich, sofern ein anderes nicht schriftlich vereinbart ist.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (ReiseClub D GmbH & Co KG, Königswall 38 - 40, 44137 Dortmund, Telefon: 0800-147111; E-Mail: service@deutschereise.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster- Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abzusenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Stand: 15.06.2014